Tatsache.

Text von Steffanie Müller

PATRIARCHAT („Herrschaft der Väter“) beschreibt eine Tatsache. Es begann damit, dass Männer „eigene“ Kinder für sich beanspruchten und damit auch die Sexualität der Mütter kontrollieren wollten.

Mittlerweile leben wir seit einigen Jahrtausenden mit der unnatürlichen und dysfunktionalen Gesellschaftsform Patriarchat. Menschen haben versucht, sich darin so einzurichten, dass sie möglichst gut überleben können.

Wenn jemand es in dieser feindlichen Lebensform schafft, ein guter, d.h. sorgender, liebevoller, etc. Vater, Partner, Onkel, Bruder, Cousin zu sein, ist das eine Leistung. Diese Leistung wird von uns PatriarchatskritikerInnen nicht geschmälert. Ein „toller Papa“ ist ein toller Papa. (Was für eine enorme Leistung es von Frauen ist, im Patriarchat zu überleben, Kinder zu versorgen, etc., wird übrigens selten erwähnt.)

Trotzdem gilt: Auch die gelungenste Kleinfamilie ist ein äußerst suboptimales Modell: Die Versorgungslast lastet auf maximal 2 Menschen, wo sich natürlicherweise eine ganze matrifokale Sippe befände. Die Bindung des Vaters zu den Kindern wird meist an seine Beziehung zur Mutter geknüpft, das heißt, der Paar-/Sexualbeziehung wird eine versorgende Rolle sowie die Monogamie auferlegt, auch das ein künstliches Konstrukt, das der Machtübernahme und -erhaltung der Väter dient(e).

Weiterhin gilt trotzdem: Kein noch so nicht-patriarchaler Mann kann wirklich nachvollziehen, wie es ist, in dieser Welt in dieser Zeit als Frau aufzuwachsen. Es ist eine komplett andere Lebenserfahrung, Sozialisierung, es sind komplett andere Bedingungen und Voraussetzungen, immer noch, trotz aller „Gleichberechtigung“. Und jeder noch so freundliche, sorgende, nicht-patriarchale Mann ist unendlich privilegiert gegenüber Frauen.

Wir leben nun einmal leider seit einigen Jahrtausenden im Patriarchat, es gibt keine matrifokalen Sippen mehr, die ursprünglich leben, wir können auch keine aus dem Hut ziehen. Wir müssen von diesem Punkt aus weitermachen, dürfen uns weder in rosarote Sehnsucht nach idyllischen Frauendörfern verrennen, die dann schon irgendwie „matrifokal“ funktionieren würden, noch uns fürs Patriarchat weiter verbiegen. Mit dem Aufnehmen (lesen, hören, schauen, zuhören, fragen…..) der Informationen wie aus dem u.g. Vortrag von Gabriele Uhlmann, dem Durchdenken, Sackenlassen, dem Akzeptieren des Schmerzes, den das auslöst, ist schon ganz viel getan.

Alles, was im Patriarchat funktioniert, angenehm und schön ist, ist TROTZ, niemals auf Grund des Patriarchates mit viel Glück gelungen.

fullsizeoutput_2ba
von Anke Rammé Firlefanz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s